Wie unsere Katze Baghira zu uns kam…

Heute beschreibt unsere Mitarbeiterin Sophia, wie sie ihrer Katze Baghira zum ersten Mal begegnet ist. Wenn Sie Lust haben, schreiben Sie uns doch die Geschichte Ihrer ersten Begegnung mit ihrer Katze.

Mein Bruder und ich saßen auf der Rückbank des Autos und waren ziemlich aufgeregt. Steffie, deren Eltern einen kleinen Bauernhof etwas außerhalb der Stadt haben, hatte mich gestern auf dem Schulhof beim Pausenbrot zu sich nach Hause eingeladen. “Unsere Katze hat vor ein paar Wochen Junge geworfen. Sieben Stück. Willst Du mal zu uns nach Hause kommen und sie sehen?”

Und ob ich wollte. Zuhause angekommen lag ich gleich meinen Eltern in den Ohren: “Mama, Papa, fahren wir morgen zu Steffi? Bitte bitte bitte!” Meine Mama, die manchmal bei Steffis Eltern Biotomaten und Eier kaufte, ließ sich schnell überzeugen. Und so konnte ich es kaum erwarten, am nächsten Tag nach der Schule zu Steffi zu fahren.

Baghira heute bei ihrer Lieblingsbeschäftigung

Schon von klein auf war ich eine Katzennärrin gewesen, sammelte Spielzeuge, Sticker, Tassen – alles, worauf eine Katze abgebildet war. Nur mein größter Wunsch, mal selbst eine Katze zu besitzen, war mir vergönnt geblieben. Meine Mutter war berufstätig und hatte kaum Zeit, sich um sich selbst und uns Kinder zu kümmern, und mein Vater hatte zu allem Übel auch noch eine Katzenallergie. Außerdem hatten wir nur eine kleine Wohnung, und meine Mutter wiederholte immer, wenn ich ihr zu sehr mit meinem “Katzenwunsch” auf die Nerven ging, dass eine Katze sich bei uns unwohl fühlen würde, da Katzen Auslauf und viel Natur benötigten.

Umso mehr freute mich also, mal wieder eine echte Katze zu sehen, und nicht nur mit meiner Spielzeugkatzensammlung vorlieb nehmen zu müssen. Und dann waren es auch noch Katzenbabys, sieben Stück an der Zahl! Bei Steffie angekommen stürmten mein Bruder und ich sofort aus dem Auto und stürzten in Richtung Waschküche, wo Steffies Mama eine Wurfkiste und ein kleines “Katzennest” aufgebaut hatte.

Was war es für eine Wonne, die kleinen Tierchen zu sehen! Steffie hob behutsam ein Kätzchen nach dem anderen aus der Kiste und ließ uns sie streicheln. Mein Bruder und ich waren begeistert! Als meine Mama zusammen mit Steffies Mutter hinterherkam und in die Kiste blickte, merkte ich, wie ihr Herz dahinschmolz: “Die sind ja wirklich wahnisinnig goldig!” rief sie und streichelte eines der Kätzchen. So saßen wir noch ein paar Minuten da und spielten mit den kleinen Katzenbabys, während meine Mutter wieder verschwand, um ihre Einkäufe zu erledigen.

Baghira schleicht auf dem Balkon herum

Es dauerte nicht lange, bis ich eine Favoritin ausmachte. Eines der Kätzchen war besonders süß und besonders hübsch, und schien noch verspielter zu sein als die anderen. Immer wieder kam es aus der Kiste herausgekrabbelt und schmiegte sich mit seinem grau gestreiften Fell an meine Hände. In diesem Moment stand mein Entschluss schon fest.

Plötzlich rief uns meine Mutter: “Sophia, David, kommt zum Auto, es ist schon spät”. Unter leisem Protest schlürften David und ich zurück zum Auto. Wir waren schon einige Minuten unterwegs, als plötzlich ein leises Miauen von der Rückbank meine Mutter aufhorchen ließ. Sie hielt an, drehte sich um, und schaute uns vorwurfsvoll an: “Was war das?”

Mit einem Lausbubengrinsen schauten mein Bruder und ich meine Mutter an und verkündeten stolz: “Das ist Baghira, unsere neue Katze!”. Meine Mutter war kurz davor, zu protestieren und wieder kehrt zu machen, um das Katzenbaby zurück zu Steffie bringen. Doch dann blickte sie in die großen Kulleraugen des Kätzchens und es war um sie geschehen. Wir durften Baghira behalten.

P.S. Die Katzenallergie meines Vaters wurde sehr bald viel besser und heute, fast zehn Jahre nachdem wir damals Baghira nach Hause brachten, ist mein Vater der größte Katzenliebhaber auf der Welt.