Sisal – ein unterschätzter Naturrohstoff

Natürlich Sisal

SisalstammDen ersten Artikel aus der Reihe Kratzbaum Materialkunde widmen wir dem Sisal. Die Sisalfaser ist eine ursprünglich aus Nordamerika stammender nachwachsender Rohstoff der wegen seiner robusten mechanischen Eigenschaften (zäh, zugfest, steif) zur Produktion von Tauen, Seilen und Teppichen eingesetzt wird.

Dank seiner hohen Widerstandsfähigkeit hat sich Sisal bei der Herstellung von Kratzbäumen als bevorzugtes Bezugsmaterial für stark beanspruchte Bauteile durchgesetzt. Es bietet der Katze den optimalen Widerstand zum Wetzen der Krallen und nutzt sich dabei wegen seiner positiven mechanischen Eigenschaften nur sehr langsam ab.

Fast alle Katzenbaum-Modelle setzten auf Sisalseile als Bezugsstoff für die Stämme. Bei einigen Designs wird zusätzlich Sisalteppiche zur Verkleidung der Aufbauten wie Liegeflächen und Katzenhäuser eingesetzt.

Im Gegensatz zu chemischen Fasern ist Sisal als nachwachsender Rohstoff auch aus ökologischer und gesundheitlicher Sicht sehr verträglich. Bei der korrekten Verarbeitung kommt Sisal ohne gefährliche chemische Konservierungsstoffe aus und ist daher für Mensch und Tier völlig unbedenklich.

Anbau und Herstellung

Sisal-AgaveDas Rohmaterial für die Sisalfaser wird aus einer bestimmten Art der Agave (Sisal-Agave) gewonnnen. Die Herkunft der Art ist ungeklärt. Es wird jedoch vermutet, dass sie Ihren Ursprung in Nordamerika hat.

Laut Angaben der Internationalen Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO werden Sisal-Agaven heute in Südamerika, Afrika und Südost-Asien angebaut. Die größten Erzeugerländer sind Brasilien, Tansania und Mexiko.

Die Faser wird aus den Blättern der Agave gewonnen und in einem mehrstufigen Verfahren verarbeitet. Dabei werden die Fasern vom eigentlichen Blattgewebe getrennt, von Pektin und Chlorophyll gereinigt und getrocknet. Am Ende dieses Prozesses liegt die Faser in der charakteristischen hellen cremeweißen Farbe vor und kann der Weiterverarbeitung zugeführt werden.