Kratzbaum selber bauen

Das Angebot an fertigen Kratzbäumen ist riesig und deckt wahrscheinlich die Vorlieben der meisten Katzenbesitzer ab. Manch ein Katzenfreund träumt aber vielleicht von einer individuellen Lösung, die sich besonders gut in die Wohnung einfügt. Andere haben schlicht Freude daran, etwas selbst zu bauen und stürzen sich so mit Enthusiasmus in das Projekt Kratzbaum der Marke Eigenbau. Damit dieses Projekt auch gut geht und Sie vor Beginn einige Anhaltspunkte haben, worauf Sie sich einlassen, haben wir diesen Beitrag für Sie vorbereitet.

Kratzbaum selber bauen
So ein Kratzbaum ist eine Freude für jede Katze – egal ob groß oder klein. Foto: metaphoricalplatypus

 

Was brauche ich für Voraussetzungen?

Der Bau eines Kratzbaums ist alles andere als trivial und erfordert viel handwerkliches Geschick. Vor allem hohe Konstruktionen sind sehr schwer zu stabilisieren. Erfahrungen beim Umgang mit Holz sind daher unerlässlich, wir empfehlen ein solches Projekt nur erfahrenen Heimwerkern. Je nach Komplexität des Vorhabens sollten Sie mindestens ein Wochenende für den Einkauf der Materialien und die Umsetzung einplanen. Kurzum, Sie brauchen einen gut ausgerüsteten Hobbyraum, etwa zwei Tage Zeit, und vor allem einiges handwerkliches Geschick.

Was kostet mich ein selbst gebauter Kratzbaum?

Eine Kostenersparnis darf man sich vom Kratzbaum der Marke Eigenbau leider nicht versprechen. Wie Sie in unseren Bauanleitungen sehen können verweisen die meisten Autoren darauf, dass der Erwerb eines handelsüblichen Kratzbaums in der Regel günstiger ist. Dafür haben sie natürlich die volle Kontrolle über die Materialien und die Gestaltung und, wenn Sie ein Heimwerker-Herz haben, eine Menge Spaß. Je nach Größe, Aufwand und Güte der Materialien müssen Sie dennoch 100-150 Euro für einen selbst gebauten Katzenbaum rechnen.

Was benötige ich für Werkzeuge?

Auch dies hängt natürlich sehr davon ab, was Sie für einen Aufwand treiben und was Sie für Vorstellungen von Ihrem Kratzbaum haben. Mindestens benötigen Sie eine Bohrmaschine für die Befestigung der Teile, einen Tacker für das Sisal, eine Säge zum Zuschneiden der Teile, einen ordentlichen Leim und am besten zum Auftragen einen Pinsel. Eventuell benötigen Sie noch einen Hammer sowie, falls Sie die Konstruktion etwas raffinierter gestalten wollen, eine Fräse und eine Nähmaschine. Genaueres erfahren Sie jedoch aus unseren Bauanleitungen.

Sisalstamm
Der Sisalstamm ist das Herzstück jedes Kratzbaums. Foto: Gudlyf

Der Einkauf

Die Teile, die Sie für den Bau eines Kratzbaumes benötigen, bekommen Sie in jedem gut sortierten Baumarkt. Sie benötigen für einen Standard-Kratzbaum eine Bodenplatte aus massivem Holz oder aus Span, Rundhölzer für die Stämme (Sie können die Sisalstämme sowie weitere Kratzbaum Einzelteile auch fertig bei uns beziehen), stabile Schrauben mitsamt Gewinde und Unterlegscheiben. Weiterhin kommen noch ein schadstofffreier Kleber und ein passender Leim sowie eventuell als Bezug ein kratzfester Teppich hinzu. Details zu den Materialien finden Sie auf der nächsten Seite bei den Bauanleitungen.

Die Bauanleitungen

Wenn Sie jetzt „Blut geleckt“ haben und sich vorstellen können, einen Katzenbaum selbst zu bauen, empfehlen wir Ihnen den zweiten Teil unseres Beitrages. Wir haben uns für Sie auf die Suche begeben und die besten Kratzbaum-Anleitungen aus dem Internet zusammengestellt. Diese finden Sie im folgenden Beitrag.

 

PS: Falls Sie noch Teile für den Kratzbaum-Bau benötigen, empfehlen wir Ihnen unser umfangreiches Angebot an Kratzbaum-Ersatzteilen:

Sisalstämme und anderes Kratzbaum-Zubehör gibt es bei Kratzbaumgarten.de

 

Kommentare sind deaktiviert