Katzenhaltung in der Wohnung

Wie bereite ich meine Wohnung für eine Katze vor?

Ab sofort werden wir in unserem Blog regelmäßig Texte veröffentlichen, die als Ratgeber für zukünftige und derzeitige Katzenbesitzer zur Orientierung und zur Information gedacht sind. Die Texte können auch kostenlos über unseren Newsletter bezogen werden. Wir hoffen sehr, dass dieser Service bei Ihnen Anklang findet und freuen uns über Ihr Feedback. Heute beginnen wir unsere neue Serie mit einem allgemeinen Artikel darüber, wie man seine Wohnung katzengerecht einrichten kann.

Wie mache ich einer Katze den Einzug in eine neue Wohnung am einfachsten?

Foto: Ainhoa Pcb

Die Katze gilt gemeinhin als anspruchsloses Haustier. Das richtige Futter, ein gemütlicher Ruheplatz und ein paar Streicheleinheiten genügen ihr meist um glücklich zu sein. Bevor ein neues Kätzchen in die Familie einzieht, sollte man jedoch ein paar Vorkehrungen treffen, damit sich das neue Familienmitglied schnell wohl und heimisch fühlen kann.

1. Die Katzentoilette

Die wichtigste Anschaffung ist wohl die Katzentoilette. Sie sollte groß genug sein und die Wände nur so hoch, dass auch ein kleines Kätzchen diese problemlos erklimmen kann. Katzen können, was das stille Örtchen angeht, sehr wählerisch sein. Dies gilt sowohl für die Art der Einstreu, als auch für die Vorlieben für geschlossene oder offene Modelle. Zu Beginn des Zusammenlebens bietet man am besten verschiedene Varianten an, so dass die Katze selbst wählen kann. Eine Vorliebe ist aber bei allen Katzencharakteren gleich. Jede Katze möchte eine perfekt gereinigte Katzentoilette vorfinden, welche an einem jederzeit zugänglichen Ort steht.

2. Der Fressnapf

Auch bei der Wahl des Fressnapfes sind Katzen sehr auf Sauberkeit bedacht. Dieser wird am besten nach jeder Mahlzeit gereinigt. Besonders geeignet sind hier Modelle, die einfach in der Spülmaschine gereinigt werden können.

3. Der Kratzbaum

Foto: Ainhoa Pcb

Wer im Zusammenleben mit der Katze Kratzschäden an Polster- oder Holzmöbeln vermeiden will, sollte ein Kratzbrett oder einen Kletter- und Kratzbaum zur Verfügung stellen. Die Katze zeigt durch Kratzen mit den Vorderpfoten ihr eigenes Revier an. Für jeden Artgenossen wird dadurch sichtbar, dass er sich hier in einem fremden Revier befindet. Außerdem pflegen Katzen mit dem Kratzen ihre Krallen, da diese gerade bei Wohnungskatzen aufgrund der geringeren Beanspruchung dazu neigen, zu lang zu werden. Der Kratzbaum kann etwas attraktiver gestaltet werden, indem man an ihm ein Spielzeug aufhängt, welches die Katze gerne mag.

4. Der Schlafplatz

Bei der Wahl des Schlafplatzes sind die meisten Katzen sehr eigensinnig. Von daher macht es wenig Sinn, einen separaten Schlafkorb anzuschaffen. Beliebte Ruheplätze liegen oft weiter oben und bieten der Katze so den perfekten Überblick, aber auch das Bett der Menschen, ein Regalfach oder der Kleiderschrank dienen als perfekte Rückzugsorte.

5. Katzen benötigen Auslauf

Foto: Vivatier

Die meisten Katzen lieben den Aufenthalt draußen. Lassen es die umgebenden Bedingungen zu, sollte man diesen Wunsch gewähren. Am besten versieht man die Haustüre mit einer Katzenklappe, so dass das Tier zu jeder Zeit hinein und hinaus kann. Wird die Katze nur in der Wohnung gehalten braucht sie auf jeden Fall genügend Ansprache, Beschäftigung und Spielzeiten mit ihren Menschen, damit ihr die Decke nicht auf den Kopf fällt.

[poll id=“5″]

Kommentare sind deaktiviert