Kater oder Katze – Was ist der Unterschied?

Ob eher ein Kater oder eine Katze in die neue Familie passt, ist nicht nur Geschmackssache, sondern kann auch eine folgenschwere Entscheidung sein. In unserem heutigen Blogpost gehen wir auf die Unterschiede aus der Perspektive des Halters ein.

Kater sind in der Regel kräftiger als Katzen, man erkennt sie an den sogenannten Katerbacken. Foto: yetdark
Kater sind in der Regel kräftiger als Katzen, man erkennt sie an den „Katerbacken“. Foto: yetdark

Eines sollte von vorneherein klar sein, egal ob Kater oder Katze, wenn mit den Tieren nicht gezüchtet werden soll, sollten beide Geschlechter kastriert oder sterilisiert werden. Wer keinen Katzennachwuchs möchte, tut sich und den Haustieren damit einen großen Gefallen. Zum einen Verhindert man eine unkontrollierte Fortpflanzung der Tiere und trägt so auch seinen Teil dazu bei, eine Menge Katzenleid zu verhindern. Zum anderen hat das Zusammenleben mit sexuell aktiven Tieren manche Nachteile.

Ist die Katze aufnahmebereit, also rollig, wird sie dies durch klägliches und hartnäckiges Miauen kundtun. Katzen sind mehrmals im Jahr rollig, die Rolligkeit dauert ca. 14 Tage. Kater beginnen mit Geschlechtsreife ihr Revier, und eben auch die Wohnung, durch Duftmarken zu kennzeichnen. Dabei setzen sie einen mit Pheromonen durchtränkten Urin ab, der einen ziemlich üblen Geruch hat und fast nicht mehr zu entfernen ist. Unkastrierte Kater haben einen hohen Bewegungsdrang und werden schnell zu Streunern, die häufig in heftige Kämpfe um Revier und Paarungspartner verwickelt sind.

Wenn klar ist dass Katzen und Kater auf jeden Fall kastriert oder sterilisiert werden müssen, tritt die Frage des richtigen Geschlechts ein wenig in den Hintergrund. Generell kann man vielleicht sagen, dass sich eine Kätzin noch enger an ihre Familie anschließen wird, als ein Kater. Ob, wie gelegentlich behauptet, Katzen des weiblichen Geschlechts tatsächlich intelligenter sind, als ihre Artgenossen, sei dahingestellt.

Wer sich ein reinrassiges Kätzchen zulegen möchte, hat vielleicht nicht die freie Wahl über das Geschlecht. So kann es möglich sein, dass der Züchter nur kleine Kater zum Verkauf anbietet. Dies ist immer dann der Fall, wenn eine Züchtung selten ist oder gerade erst aufgebaut wird. Die weiblichen Kätzchen werden dann als Teil des Zuchtbestandes zurückgehalten oder nur an Personen abgegeben, die selber Zuchtambitionen haben.

Prinzipiell sind sowohl weibliche als auch männliche Katzen gute Haustiere. Wer bei der Auswahl eine persönliche Neigung hat, sollte dieser nachgeben. Wer nicht von vorneherein weiß, ob Katze oder Kater die richtigen Gefährten sind, sollte die Entscheidung vor allem nach der Persönlichkeit der Katze treffen. Wenn diese zum Menschen passt und man sich auf Anhieb sympathisch ist, ist das Geschlecht des Tieres letztlich nachrangig.